ehem. Küster- und Schulhaus | Foto 1946
©​ Universitätsarchiv Rostock, 8.03.5, 02085, Karl Eschenburg

Die Chronik der Schule

  • 1798

    Bau des rohrgedeckten Küster- und Schulhauses (Dorfstr. 41)

  • um 1850

    Vermutlicher Beginn Nutzung des vor 1800 erbauten rohrgedeckten Hallenhauses als Hofgebäude
    Scheune und Stallgebäude für den Küster und Lehrer zur Bewirtschaftung seiner Ackerflächen

  • 1908

    Lichtenhagen hat 450 Einwohner
    Eine zweiklassige Schule
    Hauptlehrer ist der Küster
    Lehrer und Kantor Friedrich Meyer wird 63 Jahre alt

  • 1913

    Baubeginn des Schulgebäudes am jetzigen Sonnenweg
    Errichtung von 3 Klassen und einem Raum für den Lehrer
    Das alte Schulgebäude (von 1798) wird als reines Wohngebäude hergerichtet

  • 1919

    Herbert Trottnow wird als Lehrer und Organist eingeführt

  • 1945

    Beginn des Unterrichts durch Lehrer und Flüchtling Ernst-Emil Lück am 9. Juli
    106 Schüler
    Schulreform

  • 1950

    Ausbau einer Klasse für die Landwirtschaftliche Berufsschule Bad Doberan, Stützpunkt Lichtenhagen durch die Firma Brandt aus Warnemünde
    nach der Aufteilung des Landes Mecklenburg in Bezirke, entstanden aus dem Kreis Rostock-Land die Kreise Rostock-Land und Doberan
    Der Raum geht in die Nutzung der Schule über (heutiger Essenraum)

  • 1954

    Weiterer Ausbau der Scheune (heutiger Küchenraum)

  • 1955

    Einrichtung eines Werkraumes, damaliger freier Dachboden ohne Wände

  • 1956

    Ausbau des Dachbodens im Schulbau von 1913 zu einem Hortraum
    Dieser Raum wird im September 1956 zum Internatsraum der Mittelschule

  • 1957

    Anbau am Hautgebäude
    zwei Klassenräume, ein Turnraum und ein Lehrerzimmer entstehen
    Bau eines Kohlebunkers und einer zentralen Wasserversorgung für die Schule für 70.000 Mark
    Nutzung des Stallgebäudes als Lager für Torf und Kohle zur Heizung der Schule und die zentrale Wasserversorgung, später als Abstellraum für Fahrräder der Schüler aus Elmenhorst und Admannshagen

  • 1968–1970

    Vorbereitung und Ausbau des Stallgebäudes zu Heizungs- und Toilettenräumen im alten Wirtschaftsgebäude

  • 1990

    Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober, staatliche Wiedervereinigung
    Schulreform

  • 1995

    Aufbau des Schulpavillons mit 4 Klassenräumen an der Stelle, wo 1957 der Kohleschuppen errichtet wurde
    gegenwärtige Nutzung des Schulpavillons vom Hort

  • 2009

    Errichtung eines Schulanbaus im ehemaligen Lehrergarten mit 4 großen Klassenräumen, Toiletten und Nebenräumen

Quelle: »Die Schule Lichtenhagen Dorf«